Johannes Kahrs, MdB | „Straße der Inklusion“ in Hamburg-Alsterdorf: Evangelische Stiftung Alsterdorf erhält über 7,5 Mio. Euro Förderung
21121
post-template-default,single,single-post,postid-21121,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,content_with_no_min_height,select-theme-ver-3.6,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive

„Straße der Inklusion“ in Hamburg-Alsterdorf: Evangelische Stiftung Alsterdorf erhält über 7,5 Mio. Euro Förderung

Die Evangelische Stiftung Alsterdorf erhält Bundesfördermittel in Höhe von etwa 7,5 Millionen Euro für umfangreiche Sanierungs-, Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen im Projekt „Straße der Inklusion“. Der Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Hamburg-Nord/Alstertal, Dr. Christoph Ploß (CDU), und der Hamburger SPD-Bundestagsabgeordnete Johannes Kahrs (SPD) hatten sich für die Förderung aus Bundesmitteln stark gemacht und gemeinsam für das Projekt im Deutschen Bundestag eingesetzt.

 

Johannes Kahrs (SPD): „Seit Jahren arbeite ich mit Prof. Dr. Haas an diesem Projekt, was es der Stiftung Alsterdorf ermöglicht, denkmalgeschützte Gebäude zu sanieren und so neue Projekte unterzubringen.“

Dr. Christoph Ploß (CDU): „Ich freue mich sehr, dass es uns gelungen ist, die Evangelische Stiftung Alsterdorf mit Bundesmitteln zu unterstützen. Damit stärken wir nicht nur die Evangelische Stiftung Alsterdorf als bedeutende Hamburger Institution, sondern ermöglichen die Schaffung eines zukunftsfähigen und beispielhaften Quartiers der Inklusion.“

Prof. Dr. Hanns-Stephan Haas (Vorstandsvorsitzender der Evangelischen. Stiftung Alsterdorf): „Wir freuen uns sehr, dass wir durch die Projektmittel die Möglichkeit erhalten, den Umgang mit Behinderung über mehr als 100 Jahre anschaulich zu machen und zugleich die Weichen in Richtung Inklusion stellen zu können. Ohne die Verantwortung für die Vergangenheit droht Inklusion zum Strohfeuer zu werden.“

 

Ziel des Projektes „Straße der Inklusion“ ist es, exemplarisch an Hand der Gebäude zu zeigen, wie sich jeweils in ihrer Zeit das Verständnis und der Umgang mit Menschen mit Behinderung darstellten und veränderten.

Die Gebäude befinden sich derzeit allerdings in einem sanierungsbedürftigen Zustand. Der geschätzte Finanzierungsbedarf beläuft sich auf knapp 15 Millionen Euro. Etwa die Hälfte der Kosten für das in Deutschland einzigartige Projekt wird nun durch die Förderung des Bundes gedeckt.

 

Mit der Förderung wird die Evangelische Stiftung Alsterdorf eine denkmalgerechte Sanierung aller sieben Gebäude im St.-Nicolaus-Quartier vornehmen können. Dadurch werden bauhistorische und -typologische Zeitschichten wieder sichtbar, die in der „Straße der Inklusion“ zeigen, wie sich das Verständnis von Menschen mit Behinderungen sowie der gesellschaftliche Umgang mit ihnen seit Mitte des 19. Jahrhunderts verändert hat.