Johannes Kahrs, MdB | Voll dynamisch – voll kreativ
20586
post-template-default,single,single-post,postid-20586,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,content_with_no_min_height,select-theme-ver-3.6,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive

Voll dynamisch – voll kreativ

Liegt in der Kreativwirtschaft die Zukunft von Arbeit und Wirtschaft?

 

 

Die Kreativwirtschaft wächst seit Jahren dynamisch und anhaltend. Eine lebendige Kultur- und Kreativszene gilt mittlerweile für Städte und Regionen als wichtiger Standortfaktor. Viele unter ihnen versuchen daher, Kreative an sich zu binden und zu fördern.

Schöpferisches Schaffen und freie Zeiteinteilung versprechen Selbstentfaltung und Unabhängigkeit, was vielen Menschen reizvoll erscheint. Jedoch arbeiten in der Kreativwirtschaft zahlreiche Selbstständige, die mit ihrem Verdienst gerade über die Runden kommen. Freiheit kann Selbstausbeutung bedeuten, die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit können verschwimmen.

Ist die Kreativwirtschaft also eine Verheißung für die Wirtschaft oder ein gefährlicher Weg in einen deregulierten Arbeitsmarkt? Welche Rahmenbedingungen müssen geschaffen werden? Verändert sich durch eine stärkere Kreativwirtschaft unser Verständnis von Arbeit und Freizeit? Kann die Kreativwirtschaft auch für Hamburg in eine erfolgreiche Zukunft weisen?

 

Darum geht es am  28. März um 19:00 Uhr bei einer Veranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung, die in der Hamburger Botschaft (Sternstraße 67) stattfindet.

 

Im Gespräch:
– Sylvia Hustedt, u-institut und Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes
– Johannes Kahrs (MdB), haushaltspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion
– Katja Karger, Vorsitzende DGB Hamburg

 

Moderation: Jessica Ostermünchner, Journalistin NDR