Johannes Kahrs, MdB | Karl-Heinz Brunner folgt Johannes Kahrs als Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion für die Belange von Lesben und Schwulen nach
21257
post-template-default,single,single-post,postid-21257,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,content_with_no_min_height,select-theme-ver-3.6,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

Karl-Heinz Brunner folgt Johannes Kahrs als Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion für die Belange von Lesben und Schwulen nach

Mit der heutigen Sitzung der SPD-Bundestagsfraktion wurde Karl-Heinz Brunner als neuer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion für die Belange von Lesben und Schwulen gewählt. Hierzu erklären der bisherige Sprecher Johannes Kahrs und Karl-Heinz Brunner:

Johannes Kahrs: „2008 wurde ich als erster Sprecher für die Belange von Lesben und Schwulen in der SPD-Fraktion gewählt. Mein großes Ziel war es immer, die rechtliche Diskriminierung gleichgeschlechtlicher Paare zu beenden. Der Weg dorthin war kein leichter, angesichts der ständigen Blockadehaltung durch CDU/CSU. Mit dem Antidiskriminierungsgesetz, der Rehabilitierung der nach §175 StGB verurteilten Homosexuellen, bis hin zur Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare konnten wir dieses Ziel letztlich Schritt für Schritt erreichen. Mein ganz persönlicher Höhepunkt war dann die Hochzeit mit meinem Mann im vergangenen Jahr.

Jetzt ist die Zeit für einen Wechsel gekommen. Mit Karl-Heinz Brunner freue ich mich, dass ein wahrer Mitstreiter für queere Politik diese Aufgabe übernehmen wird. Die Herausforderungen sind nicht kleiner geworden und es bleibt nach wie vor viel zu tun. Ich wünsche ihm dabei von ganzem Herzen viel Erfolg.“

Karl-Heinz Brunner: „Als erstes möchte ich meinem Vorgänger von Herzen danken! Denn Johannes hat mit seinem zum Teil auch lautstarken Engagement das Thema LGBTI in der Politik sichtbar gemacht und die Geleichstellung vorangetrieben. Wir haben in den letzten Jahren viel erreicht, aber es bleibt noch jede Menge zu tun.

Daher freue ich mich auf die neue Aufgabe, die mir durch die Fraktion heute übertragen wurde. Noch immer geraten die Rechte von Minderheiten zwischen die Fronten oder werden sogar geopfert. Das will und werde ich nicht hinnehmen!“